Schieder-Schwalenberg - Wo das Wasser bergan fließt

Schieder-Schwalenberg für Märchenfreunde

"DAS WASSER GRUBEN DER MÄNNER ZWEI UND WURDEN DAFÜR IHRER KETTEN FREI IN GRAUER VORZEIT TAGEN DIE MÄNNER SIND TOT DAS WASSER STIRBT NIE SPRINGT MUNTER VOM BERGE HEUTE NOCH WIE IN GRAUEN VORZEIT TAGEN“ – war es so einfach, als versucht wurde die Siedlung hoch am Berg mit Wasser zu versorgen?

Aber nein. Die Quelle erweckte den Anschein unterhalb des Ortes Schwalenberg zu liegen. Wie sollte das Städtchen also mit Wasser versorgt werden?

Vielleicht wurden Mönche des Zisterzienserordens zu Rate gezogen? Die mit einer einfachen Peilstab-Messung feststellen konnten, dass die Quelle nun doch geringfügig höher lag als der Ort?
Jedoch blieb die Frage, wie das tiefe Tal des Lippebaches überbrückt werden konnte? Bot die Quelle denn auch genug Gefälle?

Durch die einzigartige Topografie des Burgbergs und der dadurch entstehenden Spiegelung des Sonnenlichtes, drängt sich noch heute den Besuchern der Verdacht auf, dass das Wasser in Schwalenberg bergan läuft.

Bei einer besonderen Stadtführung wird die spannende Entstehungsgeschichte des Stadtwassers noch einmal erzählt. Der interaktive Rundwanderweg „Burgberg und Stadtwasser“ mit Videoerklärung und Wegebeschreibung lädt die ganze Familie zu einer Erlebnistour ein (2,2km).

Schieder-Schwalenberger Geschichtssplitter

Wo die Maler sich zu Hause fühlen

Zu Beginn des letzten Jahrhunderts ließen sich Maler durch die Landschaft, die Idylle des Ortes und die besonderen Lichtverhältnisse inspirieren. Wiederkehrenden Aufenthalte in der „Sommerfrische“, oft begleitet von Malschülern, entstand der Beiname "Malerstadt". Bis heute wird das Leben der Malerkolonie in Schwalenberg zelebriert. Verschiedene Galerien stellen von Mai bis Oktober unterschiedliche Ausstellungen aus. Es ist eigentlich verwunderlich das Emil Grimm diesen malerischen Ort nicht als Maler besuchte.

Schieder-Schwalenberg für Urlauber und Ausflügler

Die Lage am Rande des Teutoburger Walds/Eggegebirge und des Weserberglands ermöglicht dem Besucher zahlreiche aktive Ausflugsmöglichkeiten.

Eine Wanderung zum Aussichtspunkt Grafenblick (zwischen Burg und Stadtwasser) mit herrlichem Fernblick zum Teutoburger Wald/Eggegebirge (Hermannsdenkmal). Der in der Nähe gelegene Aussichtspunkt „Malereich“ mit herrlicher Fernsicht ist noch heute ein beliebter Platz für Maler und Künstler.

Eine Wanderung entlang des Stadtwassers lässt bei näherer Betrachtung die Bäumen wie viele Trolle erscheinen, was besonders im Herbst einen faszinierenden und märchenhaften Eindruck auf Kinder macht. Daher ist diese Wanderung für Familien besonders zu empfehlen.

„Hört Ihr Leut‘ und lasst euch sagen …“ Ein schauriger und geheimnisvoller Nachtwächterrundgang bei Laternenschein durch die verwinkelten Gassen Schwalenbergs darf natürlich bei einem Besuch nicht fehlen genauso wenig wie eine Stadtführung in traditioneller Schwalenberger Tracht oder einem Besuch der Galerien.

 

Ihr Ansprechpartner in Schieder-Schwalenberg – für Märchenfreunde, Urlauber, Ausflügler an der Deutschen Märchenstraße

Tourist-Information Schieder-Schwaleberg

Marktplatz 7
32816 Schieder-Schwalenberg
Telefon: +49 5284 - 94 37 37 94
Telefax: +49 5284 - 94 37 37 95

» Email-Kontakt
» Zur Übersicht