Hans Christian Andersen (1805-1875) ist noch heute jedem Kind als Märchendichter bekannt. "Die kleine Meerjungfrau", "Des Kaisers neue Kleider" oder "Die Prinzessin auf der Erbse" brachten ihm bereits zu Lebzeiten größte Berühmtheit ein. Damit gehört Andersen zu den meist gelesenen Autoren der Welt. Kaum aber jemand weiß, dass Hans Christian Andersen auch bildkünstlerisch tätig war. Er schuf Zeichnungen sowie Scherenschnitte und collagierte Bilderbücher. Diese feinsinnigen Papierarbeiten muten aus heutiger Sicht überraschend modern an. Andersen machte sie jedoch nicht öffentlich, sondern verschenkte sie ausschließlich in seinem privaten Umfeld an Freunde und Bekannte. Dieser "andere Andersen" ist eine künstlerische Entdeckung, zu der auch die Pop-Art Ikone Andy Warhol eine Spur legte: Er hielt Andersen und dessen Scherenschnitte in farbstarken Siebdrucken fest und leistete damit einen illustren Beitrag zu der künstlerischen Andersen-Rezeption, die seit dem frühen 20. Jahrhundert bis in die Gegenwart anhält. Bei der Ausstellung handelt es sich um die größte Präsentation zu Hans Christian Andersen als bildenden Künstler. Mit der Königlichen Bibliothek in Kopenhagen, den Odense City Museums sowie dem Museum Jorn in Silkeborg tragen bedeutende Leihgeber zu diesem Projekt bei.

Termin

20.10.2018 bis 24.02.2019

Öffnungszeiten

Di. 10-21, Mi.-So. 10-18 Uhr, an Feiertagen andere Öffnungszeiten
geschlossen: Mo.

Preise

Erw. 9, erm. 5 EUR, Kinder/Jugendl. bis 18 Jahre Eintritt frei

Veranstaltungsort

Kunsthalle Bremen
Am Wall 207
28195 Bremen

Telefon +49 421 329080
Kontakt per Email

Veranstalter

Kunsthalle Bremen Der Kunstverein in Bremen
Am Wall 207
28195 Bremen
Telefon +49 421 329080
Telefax +49 421 32908470
Zur Internetseite