Brüder Grimm

In sechs Städten haben die Brüder Jacob (1785 – 1863) und Wilhelm (1786 – 1859) gelebt. Bis auf Ihre letzte Lebensstation, Berlin, liegen alle an der Deutschen Märchenstraße und bieten vielfältige Zugänge zu ihrem beeindruckenden Lebenswerk. Hanau lädt in jedem Jahr zu den Brüder Grimm-Festspielen ein. In Steinau lässt sich mit allen Sinnen nacherleben, wie die Grimms als Kinder gelebt haben. Die GRIMMWELT Kassel zeigt Jacob und Wilhelm als weltweit vernetzte Sprachwissenschaftler und präsentiert ihre persönlichen Handexemplare der „Kinder- und Hausmärchen“, Teil des UNESCO-„Memory of the World“. Die Universitätsstadt Marburg entführt geradezu in die Zeit romantischer Welterkundung, während in Göttingen die beiden Brüder vor allem als politisch engagierte Gelehrte kennenzulernen sind.

Lebensstationen der Brüder Grimm

Hanau

Beginn des Lebensweges – und der Deutschen Märchenstraße

Steinau

Sechs glückliche Kindheitsjahre und ein Schicksalsschlag

Marburg

Erste Stufen in die Welt der Wissenschaft

Kassel

Zentrum des Lebens und Wirkens – und der Deutschen Märchenstraße

Göttingen

Sieben engagierte Jahre an der Universität - mit unfreiwilligem Ende

Berlin

Letzte Schaffensperiode und Ruhestätte