Steinerner Mann am Dom zu Verden

Auf einen Blick

  • Verden (Aller)

Der Dom St. Maria und Cäcilia, Wahrzeichen der Stadt. An ihm ist auch der Steinerne Mann zu finden

Der Dom St. Maria und Cäcilia ist ein weithin sichtbares Wahrzeichen Stadt und der erhabenste Zeuge aus alter Zeit. Der Dom in seiner heutigen Form, hatte vier Vorgänger: zwei Holzkirchen um 800 und 950, die 1028 geweihte Steinkirche und die romanische Basilika. Seine Vorgänger sind teils heute noch am Dom sichtbar. So war der Turm bereits ein Teil der romanischen Basilika, welche 1150 bis 1180 erbaut wurde. Der Sockel aus Feldsteinen ist der ersten Steinkirche zuzuordnen und stammt etwa aus der ersten Jahrtausendwende. Auch die verschiedenen Bauabschnitte des Doms sind deutlich an der Südseite zu erkennen: Im ersten Bauabschnitt des gotischen Doms (1290-1323) wurden aus Wesersandstein-Quadern der Hallen-Umgangschor, das Querhaus und das erste Langhausjoch erbaut. Drei weitere Langhausjoche schließen sich daran an. Für ihren Bau (1473-1490) wurden Backsteine benutzt. Sein charakteristisches Zeltdach trägt der Turm des Doms infolge von Sturmschäden im Jahr 1737.

Küsterei

Lugenstein 10–12

27283 Verden (Aller)

Deutschland


Tel.: +49 4231 / 2495

Webseite: www.dom-verden.de

Allgemeine Informationen

Öffnungszeiten
März bis Oktober: täglich von 9 bis 17 Uhr
November bis Februar: täglich von 9 bis 16 Uhr
(außerhalb der Gottesdienste)
Eignung
  • Schlechtwetterangebot
  • für jedes Wetter
  • für Gruppen
  • für Schulklassen
  • für Individualgäste
  • Senioren geeignet
Fremdsprachen
  • Deutsch
Anreise

Mit dem Auto:

Der Dom ist mit dem Auto Richtung Innenstadt über die Domstraße zu erreichen. Parkplätze stehen zur Verfügung.

 

Vom Bahnhof:

Vom Bahnhof aus erreichen Sie denn Dom in ca. 15 Gehminuten, indem Sie der Fußgängerbeschilderung am Bahnhof zunächst in Richtung Fußgängerzone folgen.

 

Mit dem Bus:

Von der Bus-Haltestelle "Anita-Augsburg-Platz" erreichen Sie den Dom über die Straße Lugenstein"oder über die Grüne Straße in ca. 100 m Entfernung.


Was möchten Sie als nächstes tun?