Von der Kultur in die Natur - Historischer Rundgang Polle Stadtrundgang · Solling-Vogler-Region

Auf einen Blick

  • leicht
  • 4,95 km
  • 1 Std. 32 Min.
  • 158 m
  • 202 m
  • 87 m
  • 40 / 100

Der Flecken Polle

Kleiner geschichtlicher Rundgang für den Touristen

Der alte Ortskern liegt am großen Weserborgen und auf einem Muschelkalkfelsen erhebt sich seit dem 13.Jahrhundert talbeherrschend die alte Burgruine der Grafen von der historische Ortskern als „planmäßig geschaffene Zweistraßenanlage“ im Schutz der Burg. Die querverbindenden Straßen und der Grundriss lassen heute noch die Bedeutung erkennen. Eingebettet zwischen den Häusern liegt die alte Dorfkirche St. Georg. Und auf dem alten Kirchhof spendet an heißen Sommertagen eine Eiche als grüne Oase Schatten und lädt zum Verweilen ein. Die Pfandinhaber des Amtes und der Burg erweiterten im 16. Jahrhundert das Kirchengebäude im Stil der Weserrenaissance und statteten diese aus. Eine mit Stuck reich verzierte Balkendecke sowie zwei Epitaphen haben sich erhalten und lassen Kunstgenuss sowie spiritueller Einkehr von der Hektik des Alltags zu. Das Pfarrgebäude sowie die Kirche an der Burgstraße sind der Mittelpunkt der ev. luth. Kirchengemeinde, in der regelmäßige Veranstaltungen stattfinden. Das alte Ortsbild war in den letzten jahrzehnten großen Veränderungen unterworfen. Von dem einstigen kulturellen Leben und vielfältigem geschäftlichen Treiben der Kleinhandwerker in den Häusern mit der landwirtschaftlichen Selbstversorgung weis heute nur noch die mündliche Überlieferung und eine Bildchronik zu berichten. Bei einem Rundgang durch den Ortskern lassen sich auf der Burg-, Mittel-, Hinteren Straße sowie den angrenzenden Seitengassen einige gut erhaltene sowie liebevoll sanierte Fachwerkhäuser mit Inschriften, Utluchten (kleinen Anbauten) mit dem typischen Dielentor betrachten. Auf der Marktstraße wurden noch bis in die dreißiger Jahres dreimal im Jahr Markttage abgehalten – eine alte Urkunde, die sich erhalten hat, berichtet darüber. Dieses war ein verbrieftes Recht vom Landesherrn zur wirtschaftlichen Förderung für den Flecken mit Amtssitz als Zentralort.   Ein Mittelpunkt im oberen Ortsbereich ist der kürzlich neu gestaltete „Spritzenplatz“ mit seiner Brunnenanlage, den Blumenrabatten und Sitzmöglichkeiten. Diese Anlage soll an die ehemalige Bedeutung als Feuerlöschplatz sowie als Ort der mittelalterlichen Wasserversorgung durch die Piepenbache erinnern. Das Straßennetz erfährt hier eine Zusammenführung und deutliche Verengung sowie Verkehrsberuhigung durch seine historisch Entwicklung und topographische Lage. Bei der „Klostergasse“ ist eine nicht gelungene Klostergründung, ein Wirtschafthof oder eine Einsiedelei mit einem Klausner denkbar. Bei einem weiteren Rundgang auf den gestalteten Rundwanderwegen kann die Umgebung des Fleckens mit seiner landschaftlichen Schönheit und Besonderheit des Weserberglandes (z.B. vom Birkenberg, Eckberg, Karweg, Heimberg mit der Schwedenschanze, Wilmeröderberg, den Serpentinen bei Brevörde u.a.) von verschiedenen Aussichtspunkten erkundet werden. Die anstehende Geologie der Triaszeit mit der Ausformung durch den Muschelkalk, Keuper sowie die Besonderheit des Falkenhagener Grabeneinbruchs mit der Lias (Jura) tritt dabei in Erscheinung. Eine Karte ist dabei hilfreich.

Allgemeine Informationen

Informationen
  • Familienfreundlich
  • Kulturell interessant

Wetter

Was möchten Sie als nächstes tun?
GPX herunterladen

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.