© Astrid Burkhardt-Photo Burkhardt, Astrid BurkhardtPhoto Burkhardt Astrid Burkhardt-Photo Burkhardt

Sterbehaus des Doktor Eisenbart

Auf einen Blick

  • Hann. Münden

Er war besser als sein Ruf - zwischen Quacksalberei und Wunderarzt

Johann Andreas Eisenbart, besser bekannt als Doktor Eisenbart, zählt wohl zu dem bekanntesten Wanderärzten in der Barockzeit. Am 27. März 1663 in Oberviechtach als als Sohn des Okulisten (Augenarzt), Bruch- und Steinschneiders (Wundarzt) Matthias Eisenbart geboren, lernte er über zehn Jahre bei seinem Schwager, Alexander Biller, in Bamberg und trat in die beruflichen Fußstapfen seines Vaters. 

Eisenbart erhielt von zehn deutschen Fürstentümern das Privileg zur Behandlung der einheimischen Bevölkerung und war im ganzen deutschen Sprachgebiet von Markt zu Markt unterwegs.

Von den Folgen eines Schlaganfalls gebeutelt und an Fußgicht erkrankt, machte Eisenbart im Jahre 1727 von seiner Reise in Göttingen Halt in Hann. Münden, wo er im damaligen Gasthaus "Zum Wilden Mann" am 11. November 1727 verstarb.

Noch heute sind Spuren seines Wirkens in der Innenstadt sichtbar, so etwa auch eine Figur von Doktor Eisenbart über dem Eingang seines Sterbehauses.

Hann. Münden Marketing GmbH

Lange Straße 79

34346 Hann. Münden

Deutschland


Tel.: +49 5541 / 75313

E-Mail:

Webseite: www.hann.muenden-erlebnisregion.de

Allgemeine Informationen

Preisinformationen

kostenfrei

 

Anreise

Zu Fuß in der Innenstadt von Hann. Münden erreichbar.


Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.